Öffnungszeiten
Verwaltungsgemeinschaft
Königstein

Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr
Di. 14.00 - 17.00 Uhr
Do. 14.00 - 18.00 Uhr
Do. zusätzlich  
Hirschbach 13.30 - 15.30 Uhr
Eschenfelden 15.45 - 17.45 Uhr

 

 

Bürgermeistersprechstunde
(jeden Freitag außer bei Gemeinderatssitzungen)

Hirschbach 17.45 - 18.45 Uhr
Eschenfelden 19.00 - 20.00 Uhr

 

Link zum Freibad Hirschbach

 

Columbia Hike and Run

 

Logo Landkreis Amberg Sulzbach

 

Link: www.oberpfalzjobs.de

 

Logo-ÖMR

Bayern vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

Gemeinde Hirschbach

Hans Durst (1. Bürgermeister)

Rathausstraße 3
92275 Hirschbach

Telefon 09665 9131-0

Telefax 09665 9131-30

E-Mail E-Mail:
www.gemeinde-hirschbach.de

Die Gemeinde Hirschbach liegt im Nordwesten des Landkreises Amberg-Sulzbach. Die Gemeindeteile erstrecken sich über 10 km durch ein enges romantisches Tal von der Bezirksgrenze zu Mittelfranken bis hinauf nach Königstein.  Gelebtes Simultaneum finden Sie noch in Eschenfelden. Die wuchtige Dorfkirche ist das Wahrzeichen des Ortes, der neben dem Gemeindesitz auch den Kindergarten  beherbergt.  In Hirschbach zeugt das „Hammerschloss“ von 600-jähriger Tradition in der Eisen- und Papierindustrie.

 

Eine Schlaufe des prämierten Wanderweges „Erzweg“ führt auch aus diesem Grund durch Hirschbach. Abwechslungsreich, bizarr ist die Landschaft im engen Tal und drumherum. Mehr als 200 km markierte Wanderwege, darunter ein einzigartiger „Höhlen-Rundweg“ und ein „Ziegen-Wanderweg“ laden zum Erkunden ein. Gerne bieten auch Wanderführer und eine Natur- und Kulturführerin   ihre Dienste an.   Eine Vielzahl seltener und daher geschützter Pflanzen finden sich am Wegesrand, allen voran Orchideen, wie der Frauenschuh.  Abwechslung bieten unser beheiztes Terrassen-Freibad und das Wasser-Tretbecken im Hirschbach. 

 

Reitmöglichkeiten und -Angebote (auch therapeutisch), eine Massagepraxis und ein Kosmetikstudio runden das Angebot ab. Für das leibliche Wohl sorgen unsere gutbürgerlichen Gasthöfe. Eine leckere Forelle, frisch gefangen aus dem Hirschbach, ob blau, gebacken oder geräuchert – es findet sich bestimmt für jeden Gaumen das Richtige.

 

Verkehrsverein Hirschbach: Alte Dorfstr. 8, 92275 Hirschbach, Tel: 09152/8395, Fax: 09152/986517 , www.gemeinde-hirschbach.de

 

 

Blick auf Hirschbach Blick auf Hirschbach

 

 

Mittelbergwand in Hirschbach mit Klettersteig Felsen der Mittelbergwand

 

 

Dorfplatz mit Brunnen in Eschenfelden Dorfplatz mit Schnecken-
brunnen in Eschenfelden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier finden Sie die schönsten Bilder von Hirschbach


Veranstaltungen


03.06.2017
10:00 Uhr
Orchideenwanderung bei Hirschbach
Die trockenen und nährstoffarmen Böden des Jura sind ein Paradies für verschiedenste wilde ... [mehr]
 
10.06.2017 bis 12.06.2017
 
14.06.2017
19:00 Uhr
 
25.06.2017
09:30 Uhr
 
01.07.2017
17:00 Uhr
 
15.07.2017 bis 16.07.2017
Columbia HIKE & RUN 2017: Die Fränkische Schweiz erleben beim Wandern oder Laufen
Columbia HIKE & RUN am 15. & 16. Juli 2017 rund um Plech in der Fränkischen Schweiz: eine ... [mehr]
 
26.07.2017
14:00 Uhr
 
30.07.2017
10:00 Uhr
 
10.08.2017 bis 14.08.2017
 
21.09.2017 bis 25.09.2017
 
11.10.2017
19:30 Uhr
Mit Gott untewegs- aber wohin?
Bibelabend mit Friedrich Meisinger [mehr]
 
12.10.2017
19:30 Uhr
Mit Gott Glauben- aber was?
Bibelabend mit Friedrich Meisinger mit Konzert Siegfried Fietz [mehr]
 
13.10.2017
19:30 Uhr
Mit Gott reden-Mit wem reden wir?
Bibelabend mit Friedrich Meisinger [mehr]
 
15.10.2017
10:00 Uhr
Mit Gott hoffen, aber worauf(Josua 1/1-5)
Bibelabend mit Friedrich Meisinger Josua- 1/ 1-5 [mehr]
 
15.10.2017
19:30 Uhr
Der Urknall, wer hat den da geknallt?
Bilder vom Ende vom weltall (!) auf Großleinwand, mit Prof.Dr. Thomas Schimmel und Friedrich ... [mehr]
 

Gastroangebote


02.07.2017 bis 02.07.2017
 
22.07.2017 bis 22.07.2017
18:00 Uhr
 

Aktuelle Meldungen

Stellenausschreibung 4 - 5 Saisonarbeitskräfte – Mitarbeiter/innen

(24.05.2017)

Die Gemeinde Hirschbach sucht ab sofort für das Freibad in Hirschbach

 

4 – 5 Saisonarbeitskräfte – Mitarbeiter/innen

 

für den Verkauf von Badeintrittskarten. Die Tätigkeit erfolgt auf Stundenbasis (Minijob, geringfügige Beschäftigung). Der Kartenverkauf ist zu den Öffnungszeiten des Freibades Hirschbach (wochentags 10.00 – 19.00 Uhr, Wochenende 9.00 – 19.00 Uhr) zu gewährleisten. Die Arbeitszeiten orientieren sich an der Witterung und dem Dienstplan bzw. Absprache. Die Badesaison endet voraussichtlich Mitte September 2017 (je nach Witterung bzw. Ende der Sommerferien).

 

Interessierte Personen werden gebeten, sich umgehend bis spätestens

 

31. Mai 2017

 

bei 1. Bgm. Durst, Telefon 09665 / 95 35 58 oder bei Frau Hiltel, VG Königstein, Tel. 09665 / 91 31 22 zu melden! Hier können auch gerne weitere Auskünfte erteilt werden.

 

Eschenfelden, 22.05.2017

 

Gemeinde Hirschbach

gez. Durst

1. Bürgermeister

Foto zu Meldung: Stellenausschreibung 4 - 5 Saisonarbeitskräfte – Mitarbeiter/innen

Außensprechstunden der Verwaltungsgemeinschaft Königstein [Bekanntmachung]

(24.05.2017)

Die Verwaltungsgemeinschaft Königstein gibt bekannt, dass ab sofort die Außensprechstunden
im Rathaus Eschenfelden und im Haus der Begegnung Hirschbach dauerhaft entfallen.

 

An dieser Stelle weisen wir auf die Öffnungszeiten der Verwaltungsgemeinschaft Königstein hin.

 

Diese sind:
 

Montag - Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Dienstag von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Donnerstag von 14.00 Uhr bis 18.00
Uhr

 

Außerdem besteht für die Bürgerinnen und Bürger aus dem Gemeindebereich Hirschbach ab
sofort die Möglichkeit, bei Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs für einen
Behördenbesuch bei der Verwaltungsgemeinschaft Königstein die entsprechenden Fahrtkosten
zurückerstattet zu bekommen.

Nähere Informationen hierzu bei der Verwaltungsgemeinschaft Königstein.

 

Königstein, 19.05.2017
Im Auftrag
gez. Pirner
Geschäftsführer

Manöver der US-Streitkräfte

(24.05.2017)
Die amerikanischen Streitkräfte haben mitgeteilt, dass in der Zeit vom 30.05.2017 bis 12.06.2017 im Landkreis Amberg-Sulzbach ein Manöver durchgeführt wird.
 
Im Bereich der VG Königstein sind die Gemeinden Hirschbach und Königstein betroffen.

Es werden kleine Konvoi-Bewegungen durchgeführt.

Entschädigungsansprüche für Flur- und Forstschäden, für Schäden an privaten Straßen und Wegen sowie für sonstige Schä den sind umgehend, jedoch spätestens innerhalb eines Monats nach Beendigung der Übung schriftlich bei der Verwaltungsgemeinschaft oder innerhalb von drei Monaten nach dem Zeitpunkt, in dem der Geschädigte von dem Schaden und der beteiligten Truppe Kenntnis erlangt hat, schriftlich bei der Schadenregulierungsstelle des Bundes anzumelden.

 

Schadenregulierungsstelle:
 
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Regionalbüro Süd Nürnberg
Krelingstraße 50
90408 Nürnberg, Telefon 0911 / 992610

 

Beschwerden gegen Tieffluglärm können Sie an die:

Flugbetriebs- und Informationszentrale der Bundeswehr
Postfach 902500/501/11,
51140 Köln,
Telefon (0800) 8 62 07 30
(gebührenfrei) richten.

 

Ansprechpartner bei den US-Streitkräfte:

 

JMTC Maneuver Control Officer Ernest L. Roth

Telefon 09641 / 837880 oder 0162 / 2966476

Direkt und gut! Spezialitäten aus dem Amberg-Sulzbacher Land

(18.05.2017)

Im Rahmen des Jubiläums „25 Jahre Bauernmarkt“ wurde die neu aufgelegte Direktvermarkter-Broschüre vorgestellt. Darin aufgeführt sind etwa 65 Direktvermarkter aus der Stadt Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach. Der Verein Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach e.V. hat die Broschüre hauptsächlich aus seinen Eigenmitteln, mit bewusst wenigen Sponsoren, finanziert. 1. Vorsitzender Richard Reisinger dazu: „Die Direktvermarkter geben für unser Amberg-Sulzbacher Land eine ausgezeichnete Visitenkarte ab. Durch die Broschüre zeigen wir, welche Vielfalt und Qualität in den Produkten unserer Direktvermarkter steckt!“

 

Projektpartner zur Entwicklung der Broschüre waren der Amberger Bauernmarkt e.V., der Bayerische Bauernverband, das Amt für Ernährung, Landwirtschaften und Forsten Amberg, das Veterinäramt Amberg-Sulzbach und die Ökomodellregion Amberg/Amberg-Sulzbach. Sie kann in gedruckter Version bei den aufgeführten Direktvermarktern und an vielen weiteren öffentlichen Stellen, wie z.B. den Rathäusern, den Projektpartnern, bei der Touristinfo Amberg oder auch in der Geschäftsstelle der LAG Regionalentwicklung im Landratsamt Amberg-Sulzbach abgeholt werden.

 

Die Broschüre gibt es auch hier zum Download (3 MB).

 

Ein Service der

LAG Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach e.V.

 

Was ist das?

Die LAG Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Zweck der Förderung, Erhaltung und nachhaltigen Entwicklung der natürlichen Lebensgrundlagen, der Regionalentwicklung und der kulturellen Identität, die der Zukunftssicherung der Region dienen.

Der Verein besteht aus dem gesamten Landkreis Amberg-Sulzbach, der kreisfreien Stadt Amberg, einzelnen Vereinen und Privatpersonen.

 

 

 

Foto zu Meldung: Direkt und gut! Spezialitäten aus dem Amberg-Sulzbacher Land

5. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

(09.05.2017)

Datum: 19.05.2017
Sitzungsort: Treffpunkt Friedhof Hirschbach;
im weiteren Verlauf Haus der Begegnung in Hirschbach

Öffentliche Sitzung, 18:00 Uhr

 

Weitere Informationen im Ratsinformationssystem

Foto zu Meldung: 5. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

Steuern durch Rentenerhöhung?

(02.05.2017)

Ein paar Prozent machen den Unterschied: Ab Sommer erhalten Rentnerinnen und Rentner höhere Bezüge:
In Westdeutschland steigt die Rente zum 1. Juli um 1,90 Prozent, im Osten um 3,95 Prozent.


Was jedoch nur wenige Rentnerinnen und Rentner wissen: Auch die Rente zählt zum steuerpflichtigen Einkommen, darauf weisen die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern hin.

 

Seit 2005 richtet sich die steuerliche Behandlung der Renteneinkünfte nach dem Jahr des Rentenbeginns. Je später die Rente beginnt, desto höher ist der gegebenenfalls zu versteuernde Anteil der Rente. Bei Rentenbeginn ab 2040 ist die gesamte Rente steuerpflichtiges Einkommen.

 

In einer Übergangsphase bis einschließlich 2039 gilt ein individueller „Rentenfreibetrag“. Das ist der Teil der Rente, der kein steuerpflichtiges Einkommen darstellt. Der „Rentenfreibetrag“ ist ein fester Eurobetrag und bleibt auch in den Folgejahren unverändert. Das gilt auch dann, wenn die Rente durch Rentenanpassungen weiter steigt. Künftige Rentenanpassungen erhöhen somit das individuelle steuerpflichtige Renteneinkommen.

 

Ob man als Rentner regelmäßig eine Einkommensteuererklärung abgeben muss, hängt von den persönlichen Verhältnissen ab und kann nur das Finanzamt entscheiden.

 

Damit das Finanzamt den steuerpflichtigen Anteil der gesetzlichen Rente korrekt ermitteln kann, müssen Rentnerinnen und Rentner ihrer Steuererklärung die ausgefüllten Steuervordrucke „Anlage R“ (Renten und andere Leistungen) und „Anlage Vorsorgeaufwand“ beifügen.

 

Hierbei hilft eine Bescheinigung der Deutschen Rentenversicherung. Die Bescheinigung über die Rentenhöhe enthält die Angaben, welche Beträge in den Steuerformularen eingetragen werden müssen.

 

Rentenbeziehern, die schon einmal eine Rentenbezugsmitteilung bei der Deutschen Rentenversicherung beantragt haben, wurde Anfang des Jahres eine Bescheinigung über die für das Kalenderjahr 2016 gemeldeten Daten automatisch zugesandt.

 

Soweit eine Rentenbezugsmitteilung erstmalig benötigt wird, kann man sie im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung.de unter "Services/Online-Dienste" oder über das kostenfreie Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung 0800 1000 48088 anfordern. Wer die Bescheinigung einmal beantragt hat, erhält sie fortan jährlich automatisch zugesandt.

 

Weitere Informationen gibt es in der kostenlosen Broschüre „Versicherte und Rentner: Informationen zum Steuerrecht“. Diese und andere hilfreiche Broschüren können ebenfalls über Internetseite oder telefonisch angefordert werden.

Foto zu Meldung: Steuern durch Rentenerhöhung?

Gastschüler aus Cali/Kolumbien

(25.04.2017)

Lust auf Besuch?

Südamerikanische Austauschschüler suchen Gastfamilien!

Die Austauschschüler der Deutschen Schule der Stadt Cali (Kolumbien) wollen gerne einmal den Verlauf von Jahreszeiten kennen lernen. Dazu sucht das Humboldteum deutsche Familien, die offen sind, einen südamerikanischen Austauschschüler (15 bis 17 Jahre alt) aus dem Land des ewigen Frühlings als Kind auf Zeit aufzunehmen.

 

Spannend ist es, mit und durch den Austauschschüler den eigenen Alltag neu zu erleben und gleichzeitig ein Fenster zu Shakiras fantastischem Heimatland aufzustoßen. Wer erinnert sich nicht an ihren Fußball-WM-Hit „Waka Waka“? Erfahren Sie aus erster Hand, dass das Bild das wir von Kolumbien haben nichts mit der Wirklichkeit dieses sanften Landes zu tun hat. Die kolumbianischen Austauschschüler lernen schon mehrere Jahre Deutsch, so dass eine Grundkommunikation gewährleistet ist. Alle Austauschschüler sind schulpflichtig und sollen die nächstliegende Schule zu Ihrer Wohnung besuchen. Der Aufenthalt bei Ihnen ist gedacht von Samstag, den 09. September 2017 bis zum Samstag, den 24. Februar 2018. Wenn Ihre Kinder Kolumbien entdecken möchten, laden wir ein an einem Gegenbesuch unter Verwendung der Herbstferien im Oktober 2018 teilzunehmen.

 

Für Fragen und weitergehende Infos kontaktieren Sie bitte die internationale Servicestelle für Auslandsschulen:

 

Humboldteum – Verein für Bildung und Kulturdialog

Königstraße 20

70173 Stuttgart

Tel. 0711-22 21 400

Fax 0711-22 21 402

e-mail: ute.borger@humboldteum.de

www.humboldteum.de

 

Bild: © Humboldteum e.V.

Foto zu Meldung: Gastschüler aus Cali/Kolumbien

Verlegung der Restmüllabfuhr wegen des Feiertages Ostermontag (17.04.2017)

(13.04.2017)

Die Verwaltungsgemeinschaft Königstein gibt bekannt, dass die Restmüllabfuhr in den Mitgliedsgemeinden Hirschbach und Markt Königstein wegen des Feiertages Ostermontag (17.04.2017) wie
folgt verschoben wird:

 

Dienstag, 18.04.2017, wird nachgefahren am Mittwoch, 19.04.2017.

Foto zu Meldung: Verlegung der Restmüllabfuhr wegen des Feiertages Ostermontag (17.04.2017)

Problemmüllsammlung im Landkreis Amberg-Sulzbach in der Zeit vom 04.04. - 26.04.2017

(30.03.2017)
Landkreis Amberg-Sulzbach: Das "Giftmobil" ist wieder im Einsatz - Keine Schadstoffe in den Abfall

Der Landkreis Amberg-Sulzbach führt auch im Frühjahr 2017 wieder eine Sammlung von Problemabfällen aus Haushalten durch, bei der das sog. Giftmobil im Einsatz ist. Angenommen werden bei dieser Problemmüll-Sammelaktion Reste von Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln, lösemittelhaltige Abfälle und Substanzen, Altfarben und Altlacke (soweit nicht eingetrocknet), Desinfektionsmittel, Holzschutzmittel, Laborchemikalien und Gifte, Abfälle mit Quecksilber, Säuren, Laugen, Bremsflüssigkeiten, Reinigungsmittel, Fotochemikalien, Ölfilter, ölgetränkte Lappen, Feuerlöscher und Altbatterien. Batterien müssen übrigens von den jeweiligen Verkaufsstellen kostenlos zurückgenommen werden. Außerdem sind die Verbraucher nach der Batterieverordnung verpflichtet, gebrauchte Batterien an die Verkaufsstellen zurückzugeben oder zur kommunalen Sammelstelle („Wertstoffhöfe des Landkreises) zu bringen. Leuchtstoffröhren können auf allen Wertstoffhöfen abgegeben werden. Bei der Problemmüllsammlung nicht angenommen werden Leergebinde (z.B. Spritzmittel- oder Ölkanister), Altöl (Rücknahmepflicht durch den Handel), eingetrocknete Farbreste.


Weitere Auskünfte können Sie unter der Telefonnummer 09621/39-147 erhalten.

 


Abgabetermine in der Gemeinde Hirschbach & nähere Umgebung:

 

Dienstag 25.04.17:
Hirschbach, Feuerwehrhaus, 08:00 - 08:30; Eschenfelden, Feuerwehrhaus, 09:00 - 09:15; Holnstein, Schloßbrauerei Holnstein, 09:45 - 10:00; Kirchenreinbach, Telefonzelle, 10:30 - 10:45; Etzelwang, Parkplatz Freibad, 11:15 - 11:45; Neukirchen, Feuerwehrhaus, 12:45 - 13:15, Feuerhof, Gasthaus"Zum Bartl", 14:00 - 14:15;

Auswertung der Seniorenbefragung 2016

(29.03.2017)

Die Gemeinde Hirschbach hat im Rahmen des seniorenpolitischen Gesamtkonzepts des Landkreises Amberg-Sulzbach die Bedürfnisse der Generation 60 + mittels eines Fragebogens in Erfahrung gebracht.

 

Die Seniorenbefragung endete am 18.11.2016.

Auswertung der Fragebögen "Seniorenbefragung 2016 ab dem 60. Lebensjahr"

Foto zu Meldung: Auswertung der Seniorenbefragung 2016

Deutsche Rentenversicherung unterstützt bei der Steuererklärung 2016

(27.03.2017)

Bis zum 31. Mai 2017 sind wieder zahlreiche Rentnerinnen und Rentner verpflichtet, bei ihrem Finanzamt die Steuererklärung für das Jahr 2016 einzureichen. Die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern unterstützen sie dabei: Auf Wunsch wird die Höhe der Rente bescheinigt.


Damit das Finanzamt den steuerpflichtigen Anteil der gesetzlichen Rente korrekt ermitteln kann, müssen die Rentnerinnen und Rentner ihrer Steuererklärung die ausgefüllten Steuervordrucke „Anlage R“ (Renten und andere Leistungen) und „Anlage Vorsorgeaufwand“ beifügen.


Was muss bei der Steuererklärung eingetragen werden und an welcher Stelle? Aus der Bescheinigung über die Rentenhöhe kann man entnehmen, welche Beträge in den Steuerformularen eingetragen werden müssen.


Rentenbeziehern, die schon einmal eine Rentenbezugsmitteilung bei der Deutschen Rentenversicherung beantragt haben, wurde Anfang des Jahres eine Bescheinigung über die für das Kalenderjahr 2016 gemeldeten Daten automatisch zugesandt.


Soweit eine Rentenbezugsmitteilung zur Vorlage beim Finanzamt erstmalig benötigt wird, kann man sie im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung.de unter Services/Online-Dienste oder über das kostenfreie Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung 0800 / 100048088 anfordern. Wer die Bescheinigung einmal beantragt hat, erhält sie fortan jährlich automatisch von der Rentenversicherung zugesandt.


Weitere Informationen gibt es in der kostenlosen Broschüre „Versicherte und Rentner: Informationen zum Steuerrecht“. Diese und andere hilfreiche Broschüren können ebenfalls über Internetseite oder telefonisch angefordert werden.

 

Foto zu Meldung: Deutsche Rentenversicherung unterstützt bei der Steuererklärung 2016

4. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

(21.03.2017)

Datum: 31.03.2017
Sitzungsort: Sitzungssaal im Rathaus Eschenfelden
Öffentliche Sitzung, 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen im Ratsinformationssystem

Foto zu Meldung: 4. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

Sucht- und Drogenprävention

(09.03.2017)

Vortrag Präventionsbeamter Jörk Kaduk


Der Kampf gegen Drogen, wie Crystal-Speed, „Kiffen“ oder auch „Sisha-Rauchen“ ist nur gemeinsam zu gewinnen. Wie das gelingen kann, zeigt Polizeihauptmeister Jörk Kaduk in seinem Vortrag. Dieser richtet sich an Eltern und Jugendliche ab 13 Jahren und Vereine, die sich mit dieser Problematik beschäftigen wollen.

 

Mittwoch, 15.03.2017, 19.00 – 20.30 Uhr Rathaus Königstein, Sitzungssaal

kostenlos, Anmeldeschluss 10.03.2017

 

Anmeldung:

VG Königstein

Telefon: 09665/9131-0

E-Mail: info@vg-koenigstein.de

Foto zu Meldung: Sucht- und Drogenprävention

Stellenausschreibung Kinderpfleger(in)

(07.03.2017)

Der Markt Königstein sucht ab dem 01.09.2017 für den gemeindlichen Kindergarten mit Kinderkrippe

 

eine(n) Kinderpfleger (in)

 

mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 33 Stunden. Das Beschäftigungs-verhältnis ist zunächst bis zum 31. August 2018 befristet, es besteht jedoch die Aussicht auf eine weitere Verlängerung. In unserer Einrichtung werden Kinder von 3 bis 6 Jahren in zwei Gruppen und Kinder von 1 – 3 Jahren in einer Krippengruppe betreut.

 

Die Vergütung richtet sich nach den Bestimmungen für den Sozial- und Erziehungsdienst des TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte bis spätestens 31. März 2017 mit den üblichen, vollständigen Unterlagen an den Markt Königstein, Oberer Markt 20, 92281 Königstein.

 

Für nähere Auskünfte steht Ihnen Frau Höller, Kindergarten Königstein (Tel. 09665/1763) oder Frau Hiltel, VG Königstein (Tel. 09665/9131-22) gerne zur Verfügung.

 

Königstein, den 03.03.2017

 

Markt Königstein

gez. Koch

1. Bürgermeister

Foto zu Meldung: Stellenausschreibung Kinderpfleger(in)

Vollsperrung Kreisstraße AS 6

(21.02.2017)

Die Kreisstraße AS 6 ist vom 27. Februar bis einschließlich 03. März 2017 täglich von 08:00 bis 16:00 Uhr zwischen Unterklausen und Hirschbach gesperrt.

 

Grund sind Baumfällarbeiten. Die Umleitung ist über Schmidtstadt ausgeschildert. Die Bushaltestellen Unterklausen, Oberklausen und Jägersruh werden während der Sperrzeiten nicht angefahren.

Bekanntmachung zur Wahl des Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Hirschbach

(17.02.2017)

Nach § 8 Abs. 2 des Bayer. Feuerwehrgesetzes (BayFwG) ist der Kommandant aus der Mitte der Wahlberechtigten zu wählen. Die Amtszeit beträgt 6 Jahre. Feuerwehrkommandant kann werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat, mindestens 4 Jahre Dienst in einer Feuerwehr geleistet hat und die vorgeschriebenen Lehrgänge mit Erfolg besucht hat. Wahlvorschläge sind in der Dienstversammlung zu machen.

 

Die Dienstversammlung findet statt am

 

Freitag, den 18. März 2017, um 19.30 Uhr

im Gasthof „Goldener Hirsch“ in Hirschbach.

 

Gewählt wird mittels Stimmzettel in geheimer Abstimmung.

 

Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhält. Erhält kein Bewerber eine Mehrheit, so findet Stichwahl statt. Der Gewählte bedarf der Bestätigung durch die Gemeinde.

 

Wahlberechtigte sind alle Feuerwehrdienstleistenden, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.

 

Als aktives Feuerwehrmitglied sind Sie hierzu herzlich eingeladen. Bitte erscheinen Sie in Feuerwehruniform.

 

 

Eschenfelden, 17. Februar 2017

 

Gemeinde Hirschbach

Hans Durst

1. Bürgermeister

Bürgerversammlungen in der Gemeinde Hirschbach

(16.02.2017)

BEKANNTMACHUNG

 

Bürgerversammlungen

 

 

Die diesjährigen Bürgerversammlungen in der Gemeinde Hirschbach finden an folgenden Tagen statt:

 

 

ESCHENFELDEN    Montag, 03. April 2017, um 19.30 Uhr im Gasthaus Pilhofer

 

ACHTEL                  Dienstag, 04. April 2017, um 19.30 Uhr im Feuerwehrhaus

 

HIRSCHBACH         Mittwoch, 05. April 2017, um 19.30 Uhr im Gasthof Goldener Hirsch

 

 

Anträge, die bei den Bürgerversammlungen behandelt werden sollen, sind bis zum 24.03.2017 bei der Gemeinde einzureichen.

 

Eschenfelden, 17.02.2017

 

Gemeinde Hirschbach

Hans Durst

1. Bürgermeister

Foto zu Meldung: Bürgerversammlungen in der Gemeinde Hirschbach

Rathaus Königstein am 22.02.2017 geschlossen

(14.02.2017)

Die Verwaltungsgemeinschaft Königstein weist darauf hin, dass das Rathaus am Mittwoch, den 22. Februar 2017 , wegen EDV-Umstellung für den Parteiverkehr ganztags geschlossen bleibt.

Bekanntmachung zur Wahl des Kommandanten-Stellvertreter der Freiwilligen Feuerwehr Eschenfelden

(02.02.2017)

Nach § 8 Abs. 2 des Bayer. Feuerwehrgesetzes (BayFwG) ist der Kommandant-Stellvertreter aus der Mitte der Wahlberechtigten zu wählen. Die Amtszeit beträgt 6 Jahre. Feuerwehrkommandant kann werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat, mindestens 4 Jahre Dienst in einer Feuerwehr geleistet hat und die vorgeschriebenen Lehrgänge mit Erfolg besucht hat. Wahlvorschläge sind in der Dienstversammlung zu machen.

 

Die Dienstversammlung findet statt am

 

Freitag, den 03. März 2017, um 19.00 Uhr

Schulungsraum im Rathaus in Eschenfelden.

 

Gewählt wird mittels Stimmzettel in geheimer Abstimmung.

 

Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhält. Erhält kein Bewerber eine Mehrheit, so findet Stichwahl statt. Der Gewählte bedarf der Bestätigung durch die Gemeinde.

 

Wahlberechtigte sind alle Feuerwehrdienstleistenden, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.

 

Als aktives Feuerwehrmitglied sind Sie hierzu herzlich eingeladen. Bitte erscheinen Sie in Feuerwehruniform.

 

 

Eschenfelden, 02. Februar 2017

 

Gemeinde Hirschbach

Hans Durst

1. Bürgermeister

2. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

(01.02.2017)

Datum: 10.02.2017
Sitzungsort: Sitzungssaal im Rathaus Eschenfelden
Öffentliche Sitzung, 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen im Ratsinformationssystem

Foto zu Meldung: 2. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

Homöopathie bei Tieren – warum und wie?

(26.01.2017)

Vortrag Eva-Maria Pfab

 

Die Homöopathie ist eine Naturmedizin, die akute und chronische Erkrankungen begleiten und heilen kann. Die Mittel werden dabei ganz auf das Tier ausgerichtet. Wie der Mensch, so ist jedes Tier individuell zu behandeln.

 

Donnerstag, 23.02.2017, 19.00 – 20.30 Uhr Schule Königstein, Schulweg 6

Kosten 5€, Anmeldeschluss 20.02.2017

 

Anmeldung:

VG Königstein

Telefon: 09665/9131-0

E-Mail: info@vg-koenigstein.de

Foto zu Meldung: Homöopathie bei Tieren – warum und wie?

Vortrag Sucht- und Drogenprävention

(26.01.2017)

Präventionsbeamter Jörk Kaduk

 

Der Kampf gegen Drogen, wie Crystal-Speed, „Kiffen“ oder auch „Sisha-Rauchen“ ist nur gemeinsam zu gewinnen. Wie das gelingen kann, zeigt Polizeihauptmeister Jörk Kaduk in seinem Vortrag. Dieser richtet sich an Eltern und Jugendliche ab 13 Jahren und Vereine, die sich mit dieser Problematik beschäftigen wollen.

 

Mittwoch, 15.03.2017, 19.00 – 20.30 Uhr Rathaus, Sitzungssaal

kostenlos, Anmeldeschluss 10.03.17

 

Anmeldung:

VG Königstein

Telefon: 09665/9131-0

E-Mail: info@vg-koenigstein.de

Foto zu Meldung: Vortrag Sucht- und Drogenprävention

Erbrecht einschließlich Testament

(26.01.2017)

Vortrag Notar a. D. Tilman Herbolzheimer

 

Der Vortrag erläutert die gesetzliche Erbfolge und bringt Lösungsvorschläge, wie durch letztwillige Verfügungen und/oder lebzeitige Zuwendungen Streitigkeiten unter den Erben vermieden werden können. Auch zur Erbschaftssteuer erfolgen Hinweise.

 

Dienstag, 28.03.2017, 19.00 – 20.30 Uhr Schule Königstein, Schulweg 6

Kosten 5€, Anmeldeschluss 24.03.2017

 

Anmeldung:

VG Königstein

Telefon: 09665/9131-0

E-Mail: info@vg-koenigstein.de

Foto zu Meldung: Erbrecht einschließlich Testament

Wanderausstellung "Was heisst schon alt?"

(19.01.2017)

Wanderausstellung „WAS HEISST SCHON ALT?“ vom 30.01. – 17.02.17 im Foyer vor dem König-Ruprecht-Saal des Landratsamts Amberg-Sulzbach, Schloßgraben 3 (Eingang Zeughaus), 92224 Amberg


 

Foto zu Meldung: Wanderausstellung "Was heisst schon alt?"

Müllabfuhr verschoben wegen Weihnachten 2016

(16.12.2016)

Änderung der Restmüllabfuhr wegen des 2. Weihnachtsfeiertages
(26.12.2016) in der Verwaltungsgemeinschaft Königstein

 

Die Verwaltungsgemeinschaft Königstein gibt bekannt, dass die Restmüllabfuhr in den Mitgliedsgemeinden Markt Königstein und Hirschbach wegen des 2. Weihnachtsfeiertages am 26.12.2016 wie
folgt verschoben wird:

 

Dienstag, 27.12.2016, wird nachgefahren am Mittwoch, 28.12.2016.

Foto zu Meldung: Müllabfuhr verschoben wegen Weihnachten 2016

Aufruf des Gesangvereins "Liederkranz"

(13.12.2016)

Liebe Hirschbacher Nachbarn

 

  Der Gemischte Chor braucht eure

                  Stimme!

                                                   (weil der "demographische Wandel" leider auch hier bei uns stattfindet)

   Bitte helft mit, unsere Tradition und unser   Dorfleben zu erhalten!

 

Wer singt denn sonst -

         bei Geburtstag, Taufe, Konfirmation,      Hochzeit, Serenade, Gedenktagen,   Adventszeit, Weihnachtsmarkt und Heilig  Abend - so wie es bei uns der Brauch ist ???

               

Dafür gibts GLÜCKSHORMONE gratis        (weil wir Spaß haben und es bei uns unkompliziert    zugeht)(weil selber singen Stress abbaut)

 

Singstunden:

Montag 19.30 Uhr im "Alten Schulhaus" = Haus der Begegnung

Kontakt:

Chorleitung Regina Rösch Tel. 09152 / 928112

o. Christine Ludwig  Tel. 09152 / 986386

 

Gesangverein Liederkranz Hirschbach

- Förderung von Kunst und Kultur -

92275 Hirschbach, im Januar 2017

Riester-Zulage noch bis Ende 2016 beantragen

(13.12.2016)

Wer die staatliche Riester-Zulage für 2014 noch erhalten will, muss diese spätestens bis Ende des Jahres beantragen. Darauf weisen die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern hin.
Die Riester-Zulage erhält nur, wer sie beantragt. Den dafür erforderlichen Zulagenantrag erhält man vom Anbieter seines Riester-Vertrages. Der Antrag muss bis Ende 2016 beim Anbieter vorliegen, um die Förderung für 2014 noch zu bekommen.


Wer die Zulage nicht jedes Jahr gesondert beantragen will, kann über seinen Anbieter einen Dauerzulagenantrag stellen. Der Antrag auf Zahlung der Zulage verlängert sich dann automatisch von Jahr zu Jahr. Die Angaben im Dauerzulagenantrag sollten allerdings regelmäßig überprüft werden. Ändern sich die persönlichen Lebensverhältnisse, zum Beispiel bei einer Heirat oder bei der Geburt eines Kindes, müssen die Angaben im Antrag angepasst werden.


Die volle staatliche Riester-Grundzulage beträgt 154 Euro pro Jahr. Zusätzlich wird eine Kinderzulage in Höhe von 185 Euro jährlich je Kind gezahlt. Für Kinder, die ab 2008 geboren wurden, fließen sogar 300 Euro pro Jahr an Zulage.


Weitere Informationen dazu gibt es am kostenfreien Servicetelefon unter 0800 1000 48088 oder in allen Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung.

 

Foto zu Meldung: Riester-Zulage noch bis Ende 2016 beantragen

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 11.11.2016

(24.11.2016)

Hirschbach (rrd). Es gibt eine Hirschbacher Freibad Saison 2017. Macht es Sinn die Verwaltungsaußenstellen in Eschenfelden und Hirschbach „auf zurüsten“ oder ganz zu streichen und dafür einen Fahrdienst einzusetzen.

Dies und weitere Themen wie die Forststraßen standen auf der Tagesordnung der letzten Gemeinderatssitzung der Gemeinde Hirschbach. Bürgermeister Hans Durst konnte diesmal auch einige Zuhörer willkommen heißen.

Der Förderverein Freibad Hirschbach muss auf die letzte Saison 7370,00 Euro drauflegen und die Gemeinde übernimmt die zugesagten 25.000 Euro. Einstimmig hat der Gemeinderat den Weiterbetrieb im nächsten Jahr abgesegnet. „Ohne Euch gäbe es das Freibad schon lange nicht mehr“ . Dank und Anerkennung sprach Gemeinderat Joachim Iwanek an den Förderverein und die Helfer aus, in Blickrichtung zum neuen Vorsitzenden Tobias Pürner. Er befand sich unter den Zuhörern.

Die neuen Fenster im Freibad schlugen im Vermögenshaushalt mit 7955,00 Euro zu Buche und dafür sind 2755 Euro an Spenden eingegangen.

Das leidige Thema „Forststraßen“, dass sich schon über Jahre hinzieht, scheint jetzt endlich zu einem Schluss zu kommen. Nach einer Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht in Regensburg zog der Forst seine Klage gegen die Gemeinde Hirschbach zurück. Schon seit Jahren wird auf die Vermessung der beiden Gemeindeverbindungsstraßen von Ratzenhof und Achtel nach Bärnhof gepocht. Problem ist, dass der tatsächliche Verlauf der beiden Straßen nicht mit dem buchmäßigen Verlauf übereinstimmt. Von den Bayerischen Staatsforsten kam nur der Vorschlag, dass die Gemeinde Hirschbach nur die Vermessungskosten übernimmt, die ordnungsgemäß auf den gewidmeten Trassen verlaufen. Alle anderen Strecken übernehmen die Bayerischen Staatsforsten. Die Gemeinde hat dann nur noch den nach der Vermessung fixierten Verlauf zu widmen und die nicht relevanten Straßenteile zu entwidmen. Die Straßen bleiben  offen und im Gemeindebesitz. Wie hoch der Anteil ist, der auf die Gemeinde zukommt, steht allerdings noch nicht fest. Alle anwesenden Räte stimmten diesem Beschlussvorschlag zu. Bürgermeister Durst informierte noch, dass der Streitwert von bisher 400 000 Euro auf 60 000 Euro gesenkt wurde.

Die Reduzierung der Aussen- Sprechzeiten oder Zahl der Orte wurde bei der letzten VG Versammlung diskutiert. Meist fahren die Bürger gleich nach Königstein, da z.B. in Hirschbach oder auch in Eschenfelden nicht alle Leistungen angeboten werden können. Die Räte sollen sich Gedanken machen, wie dies effektiver gestaltet werden könnte. Ob man eine Außensprechstelle dementsprechend ausbaut, dass mehr Leistungen erbracht werden könnten, oder alles nach Königstein verlegt. Aus den Reihen der Räte kam der Vorschlag, ob dann nicht mit dem VG-Bus eine Art Fahrdienst anbieten könnte für die nicht mobilen Bürger. Wenn z.B. Hirschbach dementsprechend aufgerüstet wird, kämen Kosten von etwa 10 000 Euro zustande. Nicht betroffen sind die Sprechzeiten des Bürgermeisters. Seitens der Räte kam der Einwand, dass für gehbehinderte Bürger die Büros in Hirschbach und in Eschenfelden besser zu erreichen sind, als in Königstein.

Die VG-Umlage wurde auf 147,80 Euro erhöht von bisher 131,80 Euro In der VG wohnen 2903 Bürger, in der Gemeinde Hirschbach 1206 und 1697 in Königstein. Die Gesamtbevölkerung sank um 29 Personen.  Die Rücklagen der VG belaufen sich auf 20 000 Euro  bei Schuldenfreiheit.

Bürgermeister Hans Durst gab auch kurze Berichte aus dem Grundschul- und Hauptschulverband.

Die Schülerzahlen sinken und die Umlagen steigen meist. Im Grundschulverband mit Königstein hat Hirschbach 40 Schüler und im Hauptschulverband sind gerade mal noch 14 Schüler.

Der Bauhof bekommt einen Kompressor für rund 1750 Euro. Für nachhaltigen Rückschnitt  etlicher Bäume und der Entsorgung des Schnittgutes in Hirschbach und Eschenfelden müssen 5350 Euro ausgegeben werden.

Einen Pfleger oder Pflegerin sucht das Kriegerdenkmal in Hirschbach. Ingrid Sperber hat dies jahrelang ehrenamtlich übernommen. Der Arbeitsaufwand bleibt aber in einem überschaubaren Rahmen, laut Aussage von Ingrid Sperber. Bürgermeister Durst hat zwar volles Vertrauen zu seinen Gemeindemitarbeitern, doch für Rosenpflege hält er sie doch nicht geeignet.

An Informationen in Sachen Breitband gab Durst weiter, dass der Pachtvertrag für die Leerrohre abgeschlossen wurde. In diesem Zusammenhang kam von den Vertretern der Telecom die Zusage, dass der Breitbandausbau im anberaumten Zeitraum über die Bühne gehen wird.

Einem Wanderer  fielen vom Prellstein abwärts in Richtung Friedhof vermodernde Futterballen auf. Seinem Schreiben an die Gemeinde legte er Bilder bei. Der Bürgermeister appellierte in diesem Zusammenhang, dass doch wenigstens die Folie von den Ballen entfernt und ordnungsgemäß entsorgt wird. Leider ist dies immer wieder zu beobachten, dass Folie oder nicht mehr benötigte Ballen einfach in der Natur draußen liegen bleibt.

Foto zu Meldung: Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 11.11.2016

Volkshochschule: Mann wird fit: Fitness-Mix für Männer – wer traut sich?!

(22.11.2016)

Kursleiterin: Simone Pröll

 

Nach dem ersten 10er Block im Herbst 2016 möchte die „Männergruppe“ auch im neuen Jahr weitermachen – jetzt ist Deine Manpower gefragt – es sind noch Plätze frei! In diesem Kurs nur für Männer trainieren wir die körperliche Fitness mit Kraft-, Schnelligkeits-, Balance- und anderen Bewegungsübungen – damit Du auch morgen noch kraftvoll zupacken kannst.

 

 

Mittwoch, 11.01.2017, 19.45 – 20.45 Uhr

10 Termine jeweils 60 Minuten

Bitte bequeme Turnkleidung und Matte mitbringen.

Schule Königstein, Schulweg 6

Kosten 25 € bzw. 30 € (je nach Teilnehmerzahl)

 

Anmeldung:

VG Königstein
Telefon: 09665/9131-0
E-Mail: info@vg-koenigstein.de

Foto zu Meldung: Volkshochschule: Mann wird fit: Fitness-Mix für Männer – wer traut sich?!

Aufstellung/Fortschreibung des Veranstaltungskalenders 2017

(10.11.2016)

An alle
Vereinsvorsitzenden
und Gastwirte in der
Gemeinde Hirschbach
sowie Pfarrämter

 

 

 

 

 

Die nächste Zusammenkunft zur Fortschreibung unseres gemeindlichen Veranstaltungskalenders findet am

 

Montag, den 14. November 2016, um 19.30 Uhr
im Gasthaus Scharrer, Obachtel 10,

92275 Hirschbach,

 

statt. Hierzu lade ich ein.

 

Wichtiger Hinweis

Wegen der Wichtigkeit der Zusammenkunft bitte ich um vollzähliges Erscheinen. Bei Verhinderung ist jeweils ein Vertreter zu entsenden.
Ich weise eindringlich darauf hin, dass nur die Termine in den Veranstaltungskalender eingetragen werden, die bei dieser Zusammenkunft mitgeteilt werden.

 

Mit freundlichen Grüßen
Hans Durst
1. Bürgermeister

Foto zu Meldung: Aufstellung/Fortschreibung des Veranstaltungskalenders 2017

13. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

(02.11.2016)

Datum: 11.11.2016
Sitzungsort: Sitzungssaal im Rathaus Eschenfelden
Öffentliche Sitzung, 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen im Ratsinformationssystem

Foto zu Meldung: 13. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

Seniorenbefragung

(25.10.2016)

Die Gemeinde Hirschbach will im Rahmen des seniorenpolitischen Gesamtkonzepts des Landkreises Amberg-Sulzbach die Bedürfnisse der Generation 60 + mittels eines Fragebogens in Erfahrung bringen.

 

Die Teilnahme ist natürlich freiwillig und die Auswertung der Fragebögen erfolgt vollkommen anonym.

Aufbauend auf die hoffentlich zahlreichen Rückmeldungen möchten die Verantwortlichen, wie Bürgermeister, Marktratsmitglieder und die Seniorenbeauftragte, die künftigen Angebote und Projekte im Bereich der Seniorenarbeit
ausrichten.

 

Unsere Bitte bzw. Aufruf an alleBürgerinnen und Bürger ab dem 60. Lebensjahr: Bitte beteiligen Sie sich rege an der Seniorenbefragung. Einen entsprechenden Fragebogen im PDF Format finden Sie unter diesem Text.

 

Den Fragebogen geben Sie bitte ausgefüllt bis spätestens

18. November 201 6

im Rathaus Königstein ab bzw. werfen diesen in den Hausbriefkasten ein.

 

Übrigens, der Fragebogen muss nicht unterschrieben werden.

Foto zu Meldung: Seniorenbefragung

Mtteilungsblatt Nr. 14 veröffentlicht

(24.10.2016)

Das neue Mitteilungsblatt wurde veröffentlicht und wird in den nächsten Tagen an alles Haushalte verteilt.

Foto zu Meldung: Mtteilungsblatt Nr. 14 veröffentlicht

1. Sitzung des Hauptschulverbandes Neukirchen-Königstein

(20.10.2016)

Datum: 27.10.2016
Sitzungsort: Sitzungssaal im Rathaus Königstein
Öffentliche Sitzung, 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen im Ratsinformationssystem

Sitzung der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Königstein

(05.10.2016)

Datum: 11.10.2016
Sitzungsort: Sitzungssaal im Rathaus Königstein
Gremium: Gemeinschaftsversammlung
Körperschaft: Verwaltungsgemeinschaft Königstein

Öffentliche Sitzung, 19:00 Uhr

 

Weitere Informationen im Ratsinformationssystem

Foto zu Meldung: Sitzung der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Königstein

12. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

(04.10.2016)

Datum: 14.10.2016
Status: Einladung
Sitzungsort: Sitzungssaal im Rathaus Eschenfelden
Gremium: Gemeinderat Hirschbach
Körperschaft: Gemeinde Hirschbach

Öffentliche Sitzung, 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen im Ratsinformationssystem

Foto zu Meldung: 12. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

1. Sitzung des Grundschulverbandes Königstein-Hirschbach

(29.09.2016)

Datum: 04.10.2016
Status: Einladung
Sitzungsort: Sitzungssaal im Rathaus Königstein
Öffentliche Sitzung, 16:00 Uhr

 

Weitere Informationen im Ratsinformationssystem

11. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

(14.09.2016)

Datum: 16.09.2016
Status: Einladung
Sitzungsort: Sitzungssaal im Rathaus Eschenfelden
Gremium: Gemeinderat Hirschbach
Körperschaft: Gemeinde Hirschbach

Öffentliche Sitzung, 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen im Ratsinformationssystem

Foto zu Meldung: 11. Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

Volkshochschule: Gesunde Ernährung – Gezielte Abnahme – Cholesterinbewusstes Essen

(13.09.2016)

Kursleiterin: Helga Speckner

 

Dieses Programm vermittelt eine gesunde Ernährung, die für Jedermann/-frau, egal ob jung oder alt, mit den herkömmlichen Lebensmitteln durchzuführen ist. Bei der Auswertung der Wochenpläne, die von den Teilnehmern erstellt werden, wird besonderer Wert auf Ausgewogenheit gelegt; die Gewichtsreduzierung ist hierbei eine motivierende Begleiterscheinung.

 

 

Achtung! richtiger Termin:
Mittwoch, 05.10.2016, 19.00 – 20.00 Uhr

10 Termine jeweils 60 Minuten

Schule Königstein, Schulweg 6

Kosten 40 €

 

Anmeldung:

VG Königstein
Telefon: 09665/9131-0
E-Mail: info@vg-koenigstein.de

Foto zu Meldung: Volkshochschule: Gesunde Ernährung – Gezielte Abnahme – Cholesterinbewusstes Essen

Abfallgebühren für das 2. Halbjahr 2016 sind fällig

(08.09.2016)

Der Landkreis Amberg-Sulzbach weist darauf hin, dass zum 01.10.2016 die Abfallgebühren für das 2. Halbjahr 2016 zur Zahlung fällig sind.

Sofern dem Landkreis eine Einzugsermächtigung vorliegt, wird die Gebühr im Lastschriftverfahren eingezogen.

Andernfalls ist die Halbjahresgebühr auf das Konto des Landkreises Amberg-Sulzbach mit der IBAN Nr. DE 27 7525 0000 0190 0000 18 bei der Sparkasse Amberg-Sulzbach  zu überweisen.  Dabei wird gebeten, das jeweilige „Kassenzeichen“ (im Bescheid abgedruckt) auf dem Überweisungsbeleg anzugeben und auf den genauen Betrag zu achten.

Bei Daueraufträgen bittet das Amt für Abfallwirtschaft zu prüfen, ob die Fälligkeitstermine (1.4. und 1.10. jedes Jahres) und der fällige Halbjahresbetrag auf dem aktuellen Stand sind.

 

Nachdem keine Fälligkeitsmitteilungen verschickt werden, empfehlen wir allen Gebührenpflichtigen, dem Landkreis möglichst eine Einzugsermächtigung zu erteilen. Dadurch werden die Fälligkeitstermine zuverlässig eingehalten und Unkosten wie z. B. Mahngebühren und Säumniszuschläge vermieden.

 

Ferner teilt das Amt mit, dass bei vermieteten Wohngrundstücken die Gebührenmarken bei einem Mieterwechsel stets beim Grundstück zu belassen bzw. an den Vermieter zurückzugeben sind und nicht vom Mieter auf ein anderes Grundstück mitgenommen werden dürfen. Denn die Abfallbehälter sind auf den jeweiligen Grundstücks- bzw. Wohnungseigentümer angemeldet. Der Vermieter ist verpflichtet, diese nicht mehr verwendbaren Gebührenmarken dem Landratsamt zu übermitteln; er erhält dafür Ersatzmarken zugesandt. Im Falle der Abmeldung der Abfallbehälter sind die Gebührenmarken ersatzlos zurückzugeben.

Falls Gebührenmarken nicht mehr leserlich oder teilweise verloren gegangen sind, werden Ersatzmarken nach Rückgabe der alten Marken bzw. der Markenreste zugesandt.

 

Für weitere Auskünfte sind die zuständigen Sachbearbeiterinnen im Landratsamt

Amberg-Sulzbach, Amt für Abfallwirtschaft, telefonisch unter den Rufnummern (09621)   39-145 und 39-166, der Telefaxnummer (09621) 37605-315 oder unter der E-Mail-Adresse abfallwirtschaft@amberg-sulzbach.de zu erreichen.

 

Landkreis Amberg-Sulzbach

Amt für Abfallwirtschaft

Foto zu Meldung: Abfallgebühren für das 2. Halbjahr 2016 sind fällig

Rettungskette Forst 'Sichere Waldarbeit'

(10.08.2016)

Waldarbeit ist trotz aller Fortschritte beim Arbeitsschutz eine äußerst gefährliche Tätigkeit. Bei forstlichen Arbeiten kommt es in Bayern zu mehreren tausend Unfällen pro Jahr. Die Unfälle sind nicht selten schwerwiegend und erfordern schnellste notärztliche Versorgung. Da sich diese Unfälle in der Regel in wenig erschlossenen Gebieten ereignen und diese Orte in einer Notfallsituation verbal oft schwer zu beschreiben sind, finden Rettungskräfte den Unfallort häufig nicht selbständig. In den überwiegenden Fällen ist es notwendig, die Rettungskräfte durch Dritte zum Unfallort zu führen.

Dazu sind eindeutige Treffpunkte für Kontaktperson und Rettungsdienst sehr wichtig. Die Festlegung und Bekanntgabe der Rettungstreffpunkte ist wesentlicher Bestandteil der Rettungskette Forst.

Die Bayerische Forstverwaltung hat seit Juni 2013 bayernweit Rettungstreffpunkte für private und körperschaftliche Waldbesitzer erfasst. Sie ergänzt dadurch die bereits festgelegten Rettungstreffpunkte für den Staatswald.

Foto zu Meldung: Rettungskette Forst  'Sichere Waldarbeit'

Wichtig für Schulabgänger: Ausbildungssuche zählt bei der Rente!

(02.08.2016)

Bald beginnen die Sommerferien in Bayern, viele Schulabsolventen starten danach ins Berufsleben.

Diejenigen, die nicht sofort einen Ausbildungsplatz finden, sollten sich bei der Agentur für Arbeit als Ausbildungssuchender melden, empfehlen die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern.

 

Die Zeit der Ausbildungsplatzsuche wird in der

Rentenversicherung als Anrechnungszeit berücksichtigt – und das auch ohne Anspruch auf Arbeitslosengeld. Voraussetzung: Die Schulabgänger sind zwischen 17 und 25 Jahre alt und bei der Agentur für Arbeit mindestens einen Kalendermonat als Ausbildungssuchende gemeldet.

 

Mehr Informationen zum Thema und eine persönliche Beratung erhält man in allen Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung und am kostenfreien Servicetelefon unter 0800 1000 48088.

 

Über www.deutsche-rentenversicherung-in-bayern.de gelangt man auf die Startseite des jeweiligen Regionalträgers, wo man schnell und unkompliziert die Adressen der Beratungsstellen findet.

 

Foto zu Meldung: Wichtig für Schulabgänger: Ausbildungssuche zählt bei der Rente!

Ferienjobs und Sozialversicherung

(02.08.2016)

Die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern informieren

 

26. Juli 2016
Die bayerischen Schülerinnen und Schüler trennen nur noch wenige Tage von den Sommerferien. Ferienzeit bedeutet für viele auch Arbeitszeit: sie bessern ihr Taschengeld durch einen Ferienjob auf. Müssen dafür auch Sozialabgaben gezahlt werden?

 

Schüler und Studenten haben grundsätzlich die gleichen Abgaben wie normale Arbeitnehmer. Wer aber lediglich die Ferien zum Arbeiten nutzt, übt unter bestimmten Voraussetzungen nur eine kurzfristige Beschäftigung aus. Aus dieser Beschäftigung werden keine Beiträge zur Sozialversicherung gezahlt. So die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern.

 

Als „kurzfristig“ gilt eine Beschäftigung, wenn diese insgesamt drei Monate oder siebzig Arbeitstage im Kalenderjahr nicht überschreitet. Wie hoch der Verdienst und die wöchentliche Arbeitszeit sind, spielt dabei keine Rolle. Der Ferienjob bleibt grundsätzlich sozialversicherungsfrei. Mehrere Jobs dieser Art während eines Kalenderjahres werden zusammengerechnet.
Wer die Aushilfstätigkeit länger ausübt, ist automatisch in der Rentenversicherung pflichtversichert. Das hat viele Vorteile, nicht nur bei der späteren Rente.

 

Sonderfall Praktikum
Für Studenten im Praktikum gibt es im Bereich der Sozialversicherung zahlreiche Sonderregelungen. Die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern empfehlen daher, sich vor Aufnahme eines Praktikums bei den Sozialversicherungsträgern (Arbeitsagentur, Krankenkasse, Rentenversicherungsträger) zu informieren.
Nähere Informationen zum Thema bieten die kostenlosen Broschüren „Tipps für Studenten: Jobben und studieren“ und „Minijob – Midijob: Bausteine für die Rente“.

 

Die Broschüren und weitere Auskünfte erhält man am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 48088 und in allen Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung.

 

Foto zu Meldung: Ferienjobs und Sozialversicherung

Gemeinderatssitzung vom 08.07.2016

(19.07.2016)

Hirschbach (rrd). Die geplante Neu- Asphaltierung der Ortsdurchfahrt von Achtel musste leider zurückgestellt werden. Bürgermeister Hans Durst gab dies in der letzten Gemeinderatssitzung bekannt. Grund dafür sind erhebliche Mängel im Oberflächenkanal. Bei einer Befahrung im Juni trat dies zu Tage. Jetzt ist erst einmal eine Planung für die Sanierung dieses Oberflächenkanals notwendig. Der Bürgermeister gab sich der Hoffnung hin, dass dazu eventuell Fördermittel requiriert werden könnten. Das Planungsbüro Renner+Hartmann Consult, Amberg wird damit beauftragt. Dieser Planungsauftrag umfasst auch Maßnahmen zum Hochwasserschutz im Einzugsbereich von Achtel.

Das Thema Straßensanierungen nahm den breitesten Raum im öffentlichen Teil der Sitzung ein.

 

Die Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße nach Hartenstein ist fast abgeschlossen, jedoch fehlt ein Stück. Dieses fehlende Teil gehört in die Gemarkung Neuhaus a.d.Pegnitz und laut Aussage des Bürgermeister sah der Marktrat von Neuhaus keine Notwendigkeit sich der Sanierung anzuschließen.

Die ehemalige Gemeinderätin Monika Haller bekam diese Antwort vom Bürgermeister auf ihre Nachfrage.

 

Auch wurde vom 2. Bürgermeister Richard Leißner festgestellt, dass die neue Asphaltdecke etwas schmäler als die alte ist. Grund dafür sei eine bessere Stabilität und längere Haltbarkeit der neuen Decke. Genau in der ersten Kurve nach der Abzweigung in Richtung Hartenstein wurden jetzt links und rechts Leitplanken angebracht. Hier befürchtet Leißner, dass es im Begegnungsverkehr bei größeren Fahrzeugen eng werden könnte.

 

Probleme gab es auch mit der Einfahrt auf den neuen Wertstoffhof. Nachdem die Straßenhöhe nach der Asphaltierung doch um einiges höher wurde, hatten einige Schwierigkeiten beim hinausfahren. Dieses Problem wurde aber bereits behoben.

 

"Die Böschungsarbeiten im vorderen Reichental sind abgeschlossen“, teilte der Bürgermeister mit.

Die Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße von Hirschbach nach Loch ist dringend notwendig. Die anschließende Gemeinde Hartenstein will ihren Teil im kommenden Jahr sanieren. Bürgermeister Durst schlug nun vor, die Sanierung mit Hartenstein abzustimmen, um dabei eventuelle Kosteneinsparungen zu erzielen. Die Räte stimmten dem zu. Auch hier wird das Planungsbüro Renner + Hartmann Consult dazu herangezogen.

 

Nachdem sich der Sommer bisher nicht von seiner besten Seite gezeigt hat, sind die Einnahmen im Freibad auch dementsprechend. Knapp 10.000 Euro flossen bisher in die Kassen. Der Vorverkauf lief allerdings noch besser als im vergangenen Jahr, wie Durst bekannt gab. 3.602 Euro gingen an Spenden für die neuen Fenster ein. Damit sind die Ausgaben soweit abgedeckt.

 

Über die Gestaltung der Naturgräber im gemeindlichen Friedhof in Hirschbach möchten die Räte auch die Kirchengemeinde mit ins Boot holen.

 

Für den Schulhausverkauf  Eschenfelden wird ein Wertgutachten erstellt. Nachdem dieses da ist, soll ein Makler mit dem Verkauf beauftragt werden.

 

Dem Bauantrag von Richard Ertel für Erstellung einer Mehrzweckhalle auf dem Wertstoffhof wurde statt gegeben.

Foto zu Meldung: Gemeinderatssitzung vom 08.07.2016

Freiwillige Feuerwehr Hirschbach macht Leistungsabzeichen

(18.07.2016)

Hirschbach (rrd). 15 Feuerwehrler der Freiwilligen Feuerwehr Hirschbach haben das Leistungsabzeichen in den Stufen 1-6  in zwei Gruppen absolviert. Rund 40 Übungsstunden wurden im Vorfeld investiert. Die beiden Kommandanten Ingo Stühler und Reinhard Vogel haben die Ausbildung durchgeführt. Erfreut zeigte sich auch Vereinsvorsitzender Jochen Päßler, dass drei Jugendliche unter 18 und ein Erwachsener - Neuzugang schon dabei waren. Ein Werbeschreiben zum Jahresanfang an alle Haushalte hatte somit Erfolg.

 

Die beiden Kreisbrandmeister Hans Sperber und Christian Meyer nahmen die Prüfung ab. „Vom Ablauf her keine Fehler, alles super“ bestätigte KBM Hans Sperber den beiden Leistungsgruppen. Auch dritter Bürgermeister Stefan Steger, selbst aktiver Feuerwehrmann in Vertreter für Bürgermeister Hans Durst anwesend, zeigte sich erfreut über die Leistungen.

 

 Zur „Belohnung“ hab es dafür hinterher noch eine kräftige Brotzeit.

Foto zu Meldung: Freiwillige Feuerwehr Hirschbach macht Leistungsabzeichen

Dorffest in Eschenfelden diesmal mit Ehrung

(02.07.2016)

Eschenfelden (rrd). Bereits zum 16. Mal gab es eine Neuauflage des Eschenfeldner Dorffestes und dieses war wieder eine gelungene Sache. Auch wenn die Sonne nicht immer vom Himmel lachte, die dunklen Wolken verzogen sich alle wieder unverrichteter Dinge und zum Feiern genau das richtige Wetter.

Für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt.

Das ging schon los mit einem Weißwurstfrühschoppen nach dem Familiengottesdienst, gehalten von Pfarrer Konrad Schornbaum. Die Kirchengemeinde startete dabei eine Fragebogenaktion  mit dem Thema „wie kann man Kirche attraktiver machen?“ Für den abgegebenen Fragebogen gab es ein Tombolalos, bei dem man gute Preise gewinnen konnte, die von Firmen gestiftet waren.

 

Die „Klausner Boum“ sorgten dazu für die richtige Unterhaltung. Nachdem die Weißwürste „aufgefuttert“ waren wurde der Grill „angeschmissen“ und die überaus zahlreichen Besucher konnte sich an den verschiedenen Grillspezialitäten laben. Einen festen Platz in der „Menükarte“ haben die gegrillten Makrelen bekommen, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen.

 

Einen „Stabwechsel“ gab es am Kuchenbuffet des Frauenkreises. Lina Seitz, seit der ersten Stunde des Dorffestes dabei, hat den Kommandostab an Pfarrersgattin Elke Schornbaum übergeben. Das Kuchenbuffet am Dorffest ist legendär und immer mit ein Anziehungspunkt. Pfarrer Konrad Schornbaum und Bürgermeister Hans Durst dankten Lina Seitz für ihren unermüdlichen Einsatz.

 

Feierabend war noch lange nicht, und „Feierabend“ spielte auch am Nachmittag und in den Abend hinein. Der Obst- und Gartenbauverein rundete mit seinen herzhaften, hausgemachten Delikatessen und die Kirwaleut mit ihrem Weinstand, an dem bestimmt nicht geweint wurde, das kulinarische Angebot ab.

 

Für die Kleineren gab es diesmal keine Hüpfburg sondern schon ein richtiges Hüpfschloss. Die Aerobic Gruppe des TSV Königstein und die Line Dance Gruppe Kürmreuth gaben Showeinlagen ihren Könnens.

 

Weitere Vereine im Boot waren die Feuerwehr, der SC Eschenfelden, der MGV,  der FCN Fanclub und die Kirchengemeinde.

Foto zu Meldung: Dorffest in Eschenfelden diesmal mit Ehrung

Rentenanpassung 2016

(22.06.2016)

Zum 1. Juli 2016 erhalten die Rentner in den alten Bundesländern eine Rentenerhöhung von 4,25 Prozent, in den neuen Bundesländern von 5,95 Prozent. Dies hat der Bundesrat in seiner Sitzung am 17. Juni 2016 entschieden.

 

Die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern weisen darauf hin, dass das Plus bei der Rente bei den Rentnerinnen und Rentnern zu unterschiedlichen Zeitpunkten ankommt.

Wenn die Rente im April 2004 oder später begonnen hat, wird sie nachschüssig am Monatsende gezahlt. Die erhöhte Rente wird in diesen Fällen erstmals Ende Juli auf dem Konto der Rentnerinnen und Rentner sein. Wer bis März 2004 Rentner wurde, erhält die Zahlung im Voraus. Die Rente für Juli erhält man also Ende Juni.

 

Die Rentnerinnen und Rentner werden mit der Rentenanpassungsmitteilung über die Höhe der Rentenanpassung informiert. Der Versand der Anpassungsmitteilungen und die Auszahlung der Renten erfolgt durch den Renten Service der Deutschen Post AG.

 

Für weitere Informationen stehen die Experten der Deutschen Rentenversicherung am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 48088 zur Verfügung.

 

Die Träger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern kooperieren im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft.

Regionale Verantwortung und Kompetenz sowie die Synergieeffekte gemeinsamen Handelns sind Ausdruck unseres Selbstverständnisses.

 

Für Informationen stehen Ihnen als regionale Ansprechpartner zur Verfügung:

 

Deutsche Rentenversicherung Nordbayern, Unternehmenskommunikation: Claudia Weidig, Telefon: 0931 802-3456, E-Mail: uk@drv-nordbayern.de Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd, Pressestelle: Jan Paeplow, Telefon:

089 67 81-2606, E-Mail: pressestelle@drv-bayernsued.de Deutsche Rentenversicherung Schwaben, Pressestelle: Ingrid Högel, Telefon:

0821 500-1588, E-Mail: presse@drv-schwaben.de

Foto zu Meldung: Rentenanpassung 2016

50 Jahre lang Urlaub in Hirschbach

(19.06.2016)

Hirschbach (rrd). Mehr als drei Jahre ununterbrochen Urlaub in Hirschbach. Das Ehepaar Helga und Jürgen Rogat schaffte dies in 50 Jahren. Im Jahre  1966 entdeckten sie das schöne Fleckchen Erde für sich als idealen Urlaubsort und kehrten jedes Jahr wieder. Obwohl sie nebenbei die ganze Welt bereisten ist Hirschbach doch ihr Hauptreiseziel geblieben. Für Bürgermeister Hans Durst und Christine Ludwig und Pauline Regler vom Verkehrsverein Hirschbach war eine Selbstverständlichkeit den treuen Urlaubern ihren Dank und  Anerkennung auszusprechen. Geschenke gab es dazu auch noch.

 Ein halbes Jahrhundert Urlaub am gleichen Ort zu machen ist schon eine Seltenheit. Mit Kind und Kegel wurde gewandert und die ganze Gegend erkundet. Viele Freunde aus Berlin „schleppten“ sie mit nach Hirschbach und verbrachten gemeinsam schöne Stunden, an die sie sich gerne erinnern.

 Mehr als 30 Jahre war die Pension von Hilde und Georg Seibold ihr Domizil in Hirschbach. Als die beiden dann aus Altersgründen nicht mehr vermieteten, wechselten von Unterhirschbach ins obere Dorf zur Familie Scharrer und seit mehr als 10 Jahren sind sie nun schon in der Pension Frauenschuh, im Hause Regler. Auch jetzt mit über 80 schaffen beiden noch den Aufstieg und machen Urlaub im Holzhaus der Vermieter. Vier Wochen sollen es schon sein. Viel können Helga und Jürgen Rogat aus den alten Zeiten erzählen und auch von den Gegebenheiten, die sie damals vorgefunden haben. Jetzt freuen und hoffen die beiden treuen Urlauber schon wieder auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Foto zu Meldung: 50 Jahre lang Urlaub in Hirschbach

Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

(10.06.2016)

Hirschbach (rrd). Im Vorfeld der Juni-Sitzung der Gemeinde Hirschbach fand im Rathaus in Eschenfelden die Unterzeichnung für den Breitbandausbau statt. Die Telecom hat den Zuschlag erhalten. Anwesend waren dazu  neben Bürgermeister Hans Durst auch der Breitbandpate Martin Haller und Christoph Bernik als Verantwortlicher für den Breitbandausbau in der Region von der Telecom. Damit macht sich auch die Gemeinde Hirschbach auf den Weg zum schnellen Internet mit Geschwindigkeiten mit bis zu 50 Mbit/s.

Eschenfelden und Ratzenhof wurde schon im Eigenausbau der Fa. Jobst angegangen und die anderen Ortschaften werden mit der Deutschen Telecom und mit finanzieller Hilfe des bayerischen Förderprogrammes ausgebaut. „Ziel für die Inbetriebnahme ist Juni 2017“, so Christoph Bernik von der Telecom. Auch Bürgermeister Durst freute sich, dass endlich „Nägel mit Köpfen“ gemacht werden konnten. Die Bauzeit wurde mit zwei bis zweieinhalb Monaten angegeben. Aufgrund der Masse der Aufträge ist es allerdings fraglich ob in diesem Jahr noch damit begonnen wird. Neben der digitalen Telefonie, dem schnellen Surfen im Internet kann man dann auch Fernsehen über die Telecom.

Das vollzählig anwesende Gremium wurde über den Abschluss des Kooperationsvertrages mit der Telecom unverzüglich informiert.

Beim Vorschlag von Bürgermeister Hans Durst die Seniorenbeauftragte Annegret Voggenreiter mit einem Arbeitskreis aus dem Gemeinderat zu unterstützen stieß er auf taube Ohren. Lediglich aus den Reihen der SPD Fraktion stellte sich Erich Pickelmann als Mittelsmann zum Gemeinderat zur Verfügung. Rätin Silvia Haller brachte den Vorschlag doch die kirchlichen Organisationen wie Frauenkreis mit einzubinden. Die Seniorenbeauftragte möchte eine Nachbarschaftshilfe aufbauen, dazu gibt es auch staatliche Fördermittel. Interessierte aus der Bürgerschaft, die gerne mitarbeiten wollen, können sich bei Annegret Voggenreiter melden.

Nach mehreren Anläufen in der Vergangenheit ist es Bürgermeister Hans Durst nun gelungen seine Gemeinderäte für eine Klausurtagung zu begeistern. „Wenn wir in die Lage kommen zu gestalten und nicht  nur zu verwalten, ist das schon eine gute Sache“, so die Meinung von Gemeinderat Stefan Steger. Vom Amt für Ländliche Entwicklung besteht ein Angebot für eine moderierte Klausurtagung, die auch noch gefördert wird, informierte der Bürgermeister dazu. Auch Gemeinderat Joachim Iwanek schlug in die gleiche Kerbe „wenn man gut vorbereitet ist, dann hat man später leichter gute Fördermöglichkeiten“. Allerdings muss die Marschrichtung schon von den Räten vorgegeben werden. Die Beschluss darüber erfolgte einstimmig.

Für die Mäharbeiten auch in den Kläranlagen ist in der nächsten Zeit eine Neuanschaffung notwendig.

Mit einer Vorführung will man sich über passende Geräte informieren, die auch für das Gelände geeignet sind.

Reine Formsache war die Bestätigung des neuen 2. Kommandanten der FF Hirschbach, nachdem der bisherige Norbert Appel seinen Rücktritt im März erklärte. In einer außerordentlichen Dienstversammlung wurde Reinhard Vogel gewählt. Seine Dienstzeit beginnt am 1. Juli 2016 und endet am 30. Juni 2022.

Aus einer nichtöffentlichen Sitzung gab der Bürgermeister bekannt, dass für die Gestaltung des Rathausvorplatzes das Planungsbüro Renner Consult den Planungsauftrag bekam. Die Tiefbau GmbH Richard Schulz übernimmt die Sanierungsarbeiten an der Gemeindeverbindungsstraße von Hirschbach nach Loch im Reichental, die Fa. Pichl macht die Randsteinsanierungen in Eschenfelden und die FA. Huber die Ersatzteilbeschaffungen in der Kläranlage.

Einer Kostenbeteiligung an der Sing- und Musikschule Sulzbach-Rosenberg will man erst näher auf den Grund gehen. Angeblich wären 21 Schüler aus der Gemeinde an der Musikschule, dies will man noch genauer klären.

Der Bürgermeister informierte, dass der Haushaltsplan für 2016 von der Kommunalaufsicht ohne Anmerkungen genehmigt wurde.  Silvia Haller fragte noch ob die angebrachten Rettungspunkte willkürlich angebracht wurde. Dazu wusste VG Mitarbeiterin Melchner, dass der VG zwar eine Information vorlag, aber vom Forst dies in Eigenregie erledigt wurde. Haller hatte bemerkt dass der Rettungspunkt in Unterhirschbach auf dem Wanderparkplatz genau hinter der neu aufgestellten Dixie-Toilette sei.

Wieder einmal sind Steine aus dem darüber liegenden Anwesen ins Freibad geworfen worden. Der Bürgermeister bestätigte dass dies leider schon öfter passiert sei und auch der Besitzer schon angeschrieben wurde.

Der stellvertretende Bürgermeister Richard Leissner äußerte die Befürchtung dass ein Biber sich in der Nähe der Kläranlage am Hirschbach niedergelassen hat. Die vorgefundenen Spuren deuten darauf hin.

Foto zu Meldung: Sitzung des Gemeinderates Hirschbach

Nachbarschaftshilfe Hirschbach –Machen Sie mit!

(11.05.2016)

Auch in unserer Gemeinde werden kleinere Unterstützungsangebote für ältere Leute zunehmend an Bedeutung gewinnen. Aus diesem Grund haben Bürgermeister Hans Durst und der Gemeinderat Hirschbach, die Gründung einer „Nachbarschaftshilfe“ angeregt. In einigen Gemeinden des Landkreises existieren schon solche Projekte, die von den Bürgern gut angenommen werden und zum Erfahrungsaustausch miteinander ... mehr

Foto zu Meldung: Nachbarschaftshilfe Hirschbach –Machen Sie mit!

Streuobst im Amberg-Sulzbacher Land Fotowettbewerb Öko-Modellregion

(10.05.2016)

Jetzt blühen sie wieder, die Apfelbäume, dass es ein Fest ist, und werden landauf, landab begeistert fotografiert. Im Rahmen der Öko-Modellregion haben sich der Landschaftspflegeverband Amberg-Sulzbach, die Kreisfachberatung Gartenbau, die AOVE und der Naturpark Hirschwald e.V. entschlossen gemeinsam einen Fotowettbewerb auszuschreiben. Unter dem Motto „Streuobst im Amberg-Sulzbacher Land“ können sich alle Interessierten mit ihren Bildern beteiligen.


Streuobstwiesen sind ein Hort der Biodiversität: Mehr als 100 Apfelsorten gibt es allein im Amberg-Sulzbacher Land und bis zu 5000 Tier- und Pflanzenarten können wir in Streuobstwiesen entdecken.


Die Sortenvielfalt haben die Menschen über Jahrhunderte entwickelt, indem sie ursprünglich wilde Apfelbäume gezielt nach Geschmack und Verwendungszweck weiter gezüchtet haben. Die Artenvielfalt in den Streuobstwiesen haben wir der Evolution zu verdanken, die sich über Jahrmillionen entwickelt hat und den Menschen, welche diese Lebensräume seit Generationen pflegen.


Heute gibt es im Amberg Sulzbacher Land noch viele Dörfer mit Streuobstgürtel und Obstalleen und es gibt Kommunen, Bauern, Gärtner und Naturfreunde die neue Streuobstwiesen anlegen. An den Geschmack dieser alten Sorten kommt bekanntlich kein Supermarktapfel heran. Darum interessieren sich auch immer mehr junge Menschen für unsere alten Sorten.


Der Fotowettbewerb soll zum Beispiel Eindrücke sammeln hinsichtlich der Vielfalt der hiesigen Streuobstwiesen, ihrer Nutzung, ihrer Qualität als Lebensraum, ihres Wertes als Kulturgut sowie als Füllhorn guten Geschmacks und auch Aspekte der verschiedenen Jahreszeiten zeigen.


Fotografiert werden sollte ab sofort. Jeder Fotograf kann mit maximal drei Bildern teilnehmen. Die Bilder können ab dem 1. Juni zunächst digital eingereicht werden unter info@lpv-amberg-sulzbach.de. Sie sollten eine Auflösung von 300 dpi (DinA3-Format) haben. Wichtig ist dabei auch die möglichst genaue Angabe des Aufnahmeortes, sofern Orte abgebildet sind.
Im Laufe der nächsten Monate soll ein Teil der eingereichten Bilder im Internet zu sehen sein. Für das Frühjahr 2017 ist eine Ausstellung der interessantesten Bilder geplant. Zu gewinnen gib es unter anderem einen Apfelbaum, (bio)regionale Menüs, Geschenkkörbe, Streuobstsäfte und Verkostungen mit Apfelsorten aus dem Amberg-Sulzbacher Land.


Weitere Infos und die Details zu den Teilnahmebedingungen findet man demnächst unter www.oekomodellregionen.bayern/oko-modellregion/amberg-sulzbach

 

Kontakt:
Barbara Ströll
Projektmanagement
Öko-Modellregion Amberg – Amberg-Sulzbach
Landschaftspflegeverband Amberg-Sulzbach e.V.

Schlossgraben 3
92224 Amberg
Tel.: 09621 / 39-238
Fax.: 09621 / 37 605 950
www.oekomodellregionen.bayern

Foto zu Meldung: Streuobst im Amberg-Sulzbacher Land Fotowettbewerb Öko-Modellregion

Blumenschmuckehrung Hirschbach

(17.03.2016)

Hirschbach (rrd). Schnecken, Fliegen, Wühlmäuse und weiteres Getier stand im Focus der Hirschbacher Gartenbauer.

Kreisfachberaterin Michaela Basler hatte zur Blumenschmuckehrung die sieben Gartenplagen mit in den Zubersaal gebracht, als Vortrag versteht sich. Doch bevor sie diese auf die überaus zahlreichen Gartenbauer und -innen los lies, hieß Vorsitzende Monika Haller erst einmal alle willkommen, allen voran Bürgermeister Hans Durst und auch den Haus-und Hoffotografen Georg Taubmann. Er ist immer den Sommer über unterwegs und hält die geeignete Objekte im Bild fest, meist viel mehr als die Vorstandschaft dann aus seinem Angebot aussucht. Nachdem es auch wieder eine üppig blühende Blumentombola gab, bedankte sich Haller bei den Gärtnereien Roßbacher aus Neuhaus a.d.Pegnitz und Weigl, Neukirchen für die Unterstützung. Monika Haller wußte auch dass die Schlüsselblume die Blume des Jahres ist, die in den meisten Bundesländern auf der roten Liste steht. Die Winterlinde ist heuer der Baum des Jahres und der Stieglitz oder auch Distelfink der Vogel des Jahres.

Über die sieben Gartenplagen“ informierte Michaela Basler dann in ihrem interessanten Vortrag. Sie gab auch Ratschläge wie man den meist unbeliebten Tierchen auf mehr oder weniger natürliche Weise Herr werden kann. Die Spinnmilben oder auch rote Spinne genannt stand als erster auf ihrer Liste, sie berichtete von den vielen Fliegenarten, wie Kirschfruchtfliege und der Kirschessigfliege, einem neuen Einwanderer aus Asien und den Pilzkrankheiten, wie dem Apfelschorf. Ein etwas größeres Tier ist dann schon die Wühlmaus, die, wenn man sie denn zu Gesicht bekommt, recht putzig ausschaut, aber durch ihren Wurzelfraß doch gehörige Schäden anrichten kann. Der Maulwurf als Insektenfresser ist dagegen kein Schädling, er macht sich mit seinen Haufen-Siedlungen etwas unbeliebt bei den Gartenbesitzern. Mehr als 3000 verschiedene Blattlausarten stehen auf der Beliebtheitsscala der Gärtner auch nicht gerade oben. Basler verriet, dass man diese mit Rockmusik vertreiben könnte. In welcher Lautstärke hat sie allerdings nicht verraten. Einen „Schneckenroboter“, dem die aufgesammelte Nacktschnecke als Antriebsmittel reicht, gibt es zwar schon, er ist doch wohl noch etwas Zukunftsmusik. Und mit Musik bekommt man die Schneckenplage nicht in Griff, da braucht es schon Alkohol. Die Bierfalle leistet gute Dienste und wie Basler verriet stehen Nacktschnecken vor allem auf Weizenbier. Aber Schneck ist nicht gleich Schneck. Die heimische Tigerschnecke ist ein Nützling und frisst die Eier der anderen Nacktschnecken.

Dass die schönen Blumengeschenke, die die Preisträger aus den Händen der Vorsitzenden bekamen von Schneck und Co befreit bleiben bleibt zu wünschen.

Ausgezeichnet wurden stellvertretend für alle anderen, die mit üppigem Blumenschmuck für ein schönes Ortsbild sorgten:

Beate Pürner, Kuni Seibold, Uta und Michael Zeltner, Lina Gössl und  der Familie Zuber vom Goldenen Hirsch aus Hirschbach, Christa Nürnberger und Sonja Wurzer, die nicht anwesend sein konnte, aus Achtel.

Foto zu Meldung: Blumenschmuckehrung Hirschbach